Anhand von Beispielen stellen wir hier das VREDE-Tool vor. Im Juni 2022 liegt bereits fast der gesamte Prozess in Form von Templates vor. Ein Teil des Tools – Bewerten und Darstellung des Bewertungsergebnisses – ist bereits programmiert. Ein Beispiel kann hier angesehen werden:


Das VREDE Quadrat

Phase: Synchronisieren

Das VREDE-Quadrat unterstützt anhand von vier wichtigen Parametern dabei zu beurteilen, wie sinnvoll es ist eine Gruppenentscheidung zu treffen.

  • Wieviel Zeit steht zur Verfügung?
  • Wie wichtig ist die Akzeptanz der Betroffenen?
  • Wieviel Bereitschaft zur Beteiligung (am Entscheidungsprozess) ist vorhanden?
  • Wie hoch ist der Innovationsbedarf der Lösung?

Wünsche an die gute Lösung

Phase: Synchronisieren

Die Frage nach den Metakriterien, unter denen die Teilnehmer*innen eine gefundene Lösung als gut empfinden, macht transparent, wo die Gruppe hin will. Meistens haben die Wünsche an eine gute Lösung eine sehr verbindende Wirkung. Sie sind im Verlauf des gesamten Prozesses eine wichtige Referenz.

Creative Board

Phase: Kreativphase

In dieser Phase werden Informationen gesammelt und Ideen entwickelt. Zwischen diesen beiden Elementen muss immer wieder hin und her gesprungen werden können. Es kann zusätzliche Recherche-Aufgaben geben. Sehr wichtig war uns transparent zu machen, wie Informationen von der Gruppe gesehen werden. Es gibt daher die Möglichkeit, Informationen nach Wichtigkeit und nach Richtigkeit zu bewerten.

Vorschläge bewerten

Phase: Entscheiden

Zur Bewertung werden in VREDE derzeit zwei Methoden umgesetzt: Bewertung mit Widerstand; und Ambivalenzbewetung: darunter verstehen wir eine Bewertung sowohl mit Widerstand als auch mit Zustimmung.

Zur Bewertung mit Widerstand siehe Artikel Konfliktdynamik.

Eine wichtige Referenzgröße ist die Passivoption: das, was passiert, wenn keine Entscheidung getroffen wird. Nur Lösungen, die besser abschneiden als die Passivoption, kommen in die engere Auswahl.

Bewertungsergebnis

Die Bewertung der Gruppe inklusive relevanter Parameter, Begründungen und Kommentare wird angezeigt. Meist ist dies noch nicht automatisch die Entscheidung. Vielmehr stellt sich die Gruppe die Frage: Was bedeutet dieses Ergebnis für uns? Was können wir aus den Widerständen lernen?

Möglicherweise ergibt sich daraus eine Entscheidung, möglicherweise muss man aber auch im Prozess noch einen oder mehrere Schritte zurück gehen.